Freitag, 29. Dezember 2017

Das Seehaus



Autor: Kate Morten
Übersetzung: Charlotte Breuer, Norbert Möllemann
Titel: Das Seehaus
Gattung: Roman
Erscheinungsjahr:29.Februar.2016
Verlag: DIANA
Seitenanzahl:624
e-Preis: 8,99
Preis: 9,99
e-ISBN: 978-3-641-13999-5
ISBN: 978-3-453-453-35946-8
Ausgabe: E-Book
                                                                                    Zufinden bei: Thalia  Buchhandlung  Braunbarth Bruchsal



Handlung des Buches (Klappentext):
Eine Mittsommernacht am See, die noch jahrzehntelang ihre Schatten wirft
Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Höhepunkt des Jahres entgegen, dem prachtvollen Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie. Noch ahnt niemand, dass sich in dieser Nacht etwas Schreckliches ereignen wird. Ein Unglück, das so groß ist, dass die Familie das Anwesen für immer verlässt.
Siebzig Jahre später stößt Sadie auf das verfallene Haus an einem See. Sie geht den Spuren des Jungen nach, der in jener Nacht verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld …

Danksagung:
Ich danke der Random House GmbH, dass ich das Ebook „Das Seehaus“ zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt bekommen habe. Es war eine große Freude das Buch zu lesen und ich freue mich sehr auf weitere Zusammenarbeit.

Covergestaltung:
Auf dem Cover sieht man in weiter Ferne ein altes Herrenhaus, das von einem Wald umringt an einem See liegt. Der Himmel um das Haus ist sehr dunkel und es sieht aus, als ziehe ein Gewitter auf, wenn man das Cover weiter vorne betrachtet sieht man wie groß der See ist und das er wie in eine Art Fluss übergeht. An der Seite ragt am oberen Rand ein Ast mit Blütenblättern herrein. Der Coverhintergrund wirkt wie ein Gemälde, was mit Persönlich gut gefällt. Der Name der Autorin steht in einem kräftigen Lila und einer leicht geschwungenen Schrift mitten im See, der Titel ist in einem Olivegrün und in einer normalen Schrift unterhalb vom Namen der Autorin abgedruckt, der Text hebt sich sehr gut vom Hintergrund ab, ist aber nicht zu sehr im Vordergrund.

Fazit (Eigene Meinung):
Der Schreibstil der Autorin war am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig für mich, da es mein erstes Buch der Autorin war, jedoch habe ich gut rein gefunden. Alice Edevane ist inzwischen eine ältere Dame, die als Schriftstellerin ihr Geld verdient. Sadie ist eine junge Polizistin, die sich einen Fall zu sehr zu Herzen nimmt und deswegen Beurlaubt wird und zu Ihrem Großvater fährt, obwohl das Buch immer wieder zwischen jetzt und Vergangenheit springt, kann man die beiden Zeiten sehr gut auseinander halten. Man lernt während der Geschichte weitere Personen kennen, die immer nur eine kurze Zeit dabei sind und dann die Geschichte wieder verlassen hier finde ich ,dass man sehr darauf achten muss, in welcher Zeit man ist, damit man die Personen nicht in die falsche Zeit steckt. Die Geschichte an sich ist sehr gut geschrieben und man will immer wieder wissen, wie es weiter geht. So ging es zumindest mir, ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen und wollte immer eine Zeit beenden. Da aber immer wieder neue Personen dazu gekommen sind war es irgendwann verwirrend. Das Buch erhält für mich folgende Bewertung, da es obwohl so viele Personen immer wieder neu auftauchen, sehr toll geschrieben ist.



Eure Ramona

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen