Freitag, 3. November 2017

Das Glück und wir dazwischen - Taylor Jenkins Reid


Autorin: Taylor Jenkins Reid
Titel: Das Glück und wir dazwischen
Verlag: Diana Verlag
Sprache: deutsch
ISBN-10: 3453291778
ISBN-13: 978-3453291775
Größe: 13,9cm x 3,4cm x 20,9 cm
Erschienen: 06.03.2017
Genre: Roman
Seitenzahl: 401 Seiten
Zum Buch: Amazon, Thalia, Buchhandlung Braunbarth, Bruchsal

 

 

Danksagung

Zunächst einmal möchte ich dem Diana Verlag aus der Randomhouse Gruppe für das Rezensionsexemplar danken und mich in aller Form dafür entschuldigen, dass es so lange gedauert hat, die Rezension zu schreiben. Gelesen habe ich das Buch umgehend, als es eingetroffen ist, habe es dann jedoch nicht geschafft, die Rezension zu schreiben. Es tut mir Leid!

Klappentext

Was wäre wenn? Hannah trifft in einer Bar ihre Jugendliebe wieder. Was, wenn sie die Nacht mit Ethan verbringen würde? Ist er derjenige, nach dem sie sich schon immer sehnt? Oder sollte Hannahs Leben eigentlich ganz anders aussehen: mit Henry an ihrer Seite, der ihr nach einem schweren Unfall zeigt, was wirklich wichtig ist? Hannah befindet sich plötzlich gleichzeitig in zwei unterschiedlichen Leben – aber wo wartet ihr Happy End?

Gestaltung

Als ich das Cover des Buchs zum ersten Mal gesehen habe, habe ich direkt die Lust verspürt, das Buch zu lesen oder mich zumindest erst einmal mit dem Klappentext zu beschäftigen. Das Cover hat einen hellblauen Hintergrund, der von feinen weißen Querlinien aufgelockert wird. Der Rand des Buchs wird von Rosen und Ranken eingerahmt.

Fazit

Am Anfang des Buches war ich schon sehr verwirrt, da sich die Handlung des Buchs relativ zu Beginn splittet. Der Unfall, von dem im Klappentext die Rede ist, ist dabei der Augenblick, ab dem die Geschichte in zwei unterschiedlichen Versionen erzählt wird. Dies ging meiner Meinung nach nicht aus dem Klappentext hervor. Die Idee an sich fand ich nach ersten Verwirrungen sehr interessant.
Der Schreibstil der Autorin gefiel mir auf Anhieb sehr gut und dies hat sich im Laufe des Buchs nicht mehr geändert.
An sich finde ich die Vorstellung ohnehin sehr interessant, dass jede Entscheidung, die wir treffen - sie mag noch so klein sein - zur Erschaffung einer Parallelwelt führt, in der das Leben ohne diese besagte Entscheidung weiterläuft. Daher fand ich das Buch überaus interessant bis zum Ende. Insbesondere wollte ich gerne wissen, wie jede einzelne Geschichte ausgeht. Wie das so ist, hat jeder so seiner Präferenzen und subjektive Betrachtung. Natürlich hatte ich am Ende des Buches auch einen Favoriten, wer das Rennen um Hannah gewinnen soll. Den verrate ich euch jetzt an dieser Stelle aber nicht.
Die Gestaltung der einzelnen Charaktere war meiner Meinung nach auch sehr interessant. Die Jugendliebe, mit eigenartigen Charakterzügen, die ich hier nicht darstellen kann, ohne zu spoilern und der freundliche Krankenpfleger Henry, der wieder etwas Licht ins Dunkle in Hannahs Leben bringt, das durch den Verkehrsunfall auf dem Kopf steht.
Für mich ist das Buch eine schöne Zwischendurchlektüre.
 
 
Habt einen zauberhaften Tag!
 
*~*~Patricia~*~*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen