Sonntag, 12. Februar 2017

Rezension Schändung



Autor: Jussi Adler Olsen
Übersetzung: Hannes Tiess
Titel: Schändung
Gattung: Thriller
Erscheinungsjahr: 2010
Verlag: dtv Verlag
Seitenanzahl:459
Kapitel: 42+ Epilog
Preis: 14,90€
Ausgabe: Taschenbuch


Klappentext:
Die zerstörte Seele einer Frau.
Drei mächtige Männer, die ihr nach dem Leben trachen.
Der zweite Fall für Carl Mørck. 







Personenbeschreibung:
Hauptcharaktere:

Carl Mørck: Mørck ist ein Polizeibeamter und seit 25 Jahren bei der Mordkommission in Kopenhagen angestellt. Bei einem Polizeieinsatz wurde sein Freund und Kollege Anker Høyer getötet. Sein anderer Kollege Hardy Henningsen wurde durch einen Schuss verletzt und ist seither vom Hals abwärts gelähmt, Mørck selbst wurde durch einen Streifschuss an der Schläfe verletzt. Dieses Ereignis hat zu einer schweren Traumatisierung Mørcks geführt. Sein Vorgesetzter Marcus Jacobsen versetzt ihn daher in das neu geschaffene Dezernat Q, um ihn mit ungeklärten Kriminalfällen, sogenannten “Cold Cases”, zu beschäftigen.

Hafez el-Assad: Mørcks Assistent. Assad, ein syrischer Immigrant, stellt eine eigenwillige wie auch sehr lebendige und dynamische Figur dar. Dank seiner Energie wird die Handlung vorangetrieben, somit dient Assad häufig als Katalysator der Geschichte. 

Kirsten-Marie „Kimmie“ Lassen: Sie ist ein ehemaliges Mitglied der Rødovre-Clique. Sie fällt jedoch in Ungnade und wird von der Gruppe verfolgt. Sie ist obdachlos und muss auf der Flucht vor ihren Verfolgern mehrfach die Identität wechseln. Kimmie ist die tragische Heldin der Geschichte. Aus der einstigen Täterin wird das Opfer, welches am Ende ihres erfüllten Racheplanes Selbstmord begeht.

Nebencharaktere:
Bjarne Thøgersen: Mitglied der Rødovre Clique. Kind ärmerer Eltern, ist auf das Schulstipendium angewiesen. Thøgersen soll angeblicher Täter einer Reihe von Morden sein, die der Rødovre Clique angelastet werden. Er stellt sich nach neun Jahren freiwillig der Polizei. Seitdem sitzt er in Haft.

Handlung des Buches:
Der Vizekriminalkommissar Carl Mørck, der seit 25 Jahren für die Kopenhagener Mordkommission arbeitet, lebt seit 2005 von seiner Ehefrau Vigga getrennt und wohnt mit deren Sohn Jesper und einem Studenten als Untermieter in einem Haus in Allerød. Die Handlung beginnt im Jahr 2007, als Mørck von seinem Chef Marcus Jacobsen und Stellvertreter Lars Bjørn in das „Sonderdezernat Q“ im Keller des Polizeipräsidiums strafversetzt wird. Seine, seines Assistenten Hafez el-Assad und Rose Knudsens Aufgabe ist das Neuaufrollen alter, unaufgeklärter Verbrechensfälle. Das Sonderdezernat Q beschäftigt sich unter anderem mit einem Doppelmord am 2. August 1987, als zwei Kinder eines Kriminalkommissars brutal ermordet wurden. Søren Jørgensen wurde mit einem Hammer erschlagen und seine Schwester Lisbet zu Tode gefoltert. Ein Anfangsverdacht gegen die Schülerclique eines Eliteinternats in Rødovre bestätigte sich schnell. Carl Mørck bekommt Einsicht in eine Liste mit ungeklärten Delikten, die im Zusammenhang mit dem Internat Rødovre stehen. Mørcks Kollege Johan Jacobsen hat dafür gesorgt, dass die Akte und die Liste der Rødovre-Fälle auf Mørcks Schreibtisch landen. Mørck findet im Umfeld von Kirsten-Marie Lassen ein Indiz in Form einer Metallschachtel, welche vermutlich persönliche Gegenstände aus der Zeit der Mordfälle birgt, der Verdacht, dass es sich bei Kristian Wolf, Ulrik Dybbøl Jensen, Ditlev Pram, Torsten Florin, Bjarne Thøgersen und Kirsten-Marie Lassen um die Täter handelt, verdichtet sich immer mehr. Mørcks Assistent Hafez el-Assad erhält den Auftrag, nach Kirsten-Marie Lassen zu fahnden. Es stellt sich heraus, dass der Privatdetektiv Finn Aalbæk ebenfalls nach der Frau sucht und so kommt es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen Mørck und Aalbæk. Herbert Pram, Justiz-Ministerialdirektor und Bruder von Ditlev Pram und Lars Bjørn, ebenfalls ein Rødovre-Schüler, bewirken daraufhin eine Suspendierung Mørcks. Ihr Mitschüler Kyle Basset wurde das erste Opfer. Kimmie Larssen beging den Fehler, dass sie in die Wohnung von Bjarne Thøgersen zog und den anderen Mitgliedern der Clique nicht mehr zur Verfügung stand. Damit hatte sie gegen die Gesetze der Gruppe verstoßen. Als Vergeltungsmaßnahme wurde sie im März 1996 von Kristian Wolf, Ditlev Pram und Torsten Florin nacheinander vergewaltigt. Bjarne Thøgersen war zu diesem Zeitpunkt nicht im Haus. Bjarne Thøgersen kam unerwartet nach Hause und beteiligte sich an der Gruppenvergewaltigung, anstatt seine Freundin gegen die eigenen Gruppenmitglieder zu verteidigen. Kimmie wurde von der Gruppenvergewaltigung schwanger und brach mit ihrer Clique. Ditlev und Torsten drohte sie, dass sie Beweisstücke ihrer Tat aufbewahrt hätte und sie der Polizei übergeben würde. Daraufhin stellte sich Thøgersen der Polizei und bezichtigte sich selbst des Mordes an Lisbet und Søren Jørgensen in Rørvig.Die Handlung springt nun wieder zurück in die Gegenwart, ins Jahr 2007. Kimmie beschließt, ihre Rachepläne zu vollenden und somit auch Ulrik Dybbøl Jensen, Ditlev Pram und Torsten Florin zu töten. Kimmie hinterlässt Mørck und Assad ein Notizbuch mit allen Angaben von Verbrechen, welche die Clique seinerzeit begangen hatte.

Covergestaltung:
Auf dem Cover ist sehr Dunkel gehalten. Man sieht nur ein Skalpell mit Blut an der Klinge, die Schrift für den Namen des Autors ist in der Hintergrundfarbe Blau gehalten, der Titel steht in weißer Schrift darauf.

Fazit:
Mein Persönliches Fazit zu diesem Buch ist, dass es leider mein erstes und letztes Buch dieses Autors war, denn ich komme einfach nicht mit dem Schreibstil klar, er ist einfach nicht für mich gemacht. Ich werde für meinen Geschmack zu unterwartet in die Vergangenheit geschickt. Ich werde keine Bücher mehr von ihm lesen, da ich nicht so mit dem Schreibstil klar komme.

Eure Ramona

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen